Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.

Umweltwissenschaften und Umweltmanagement

 Buch
Besorgungstitel | Lieferzeit:3-5 Tage I
ISBN-13:
9783540612100
Einband:
Buch
Seiten:
626
Autor:
Timothy O'Riordan
Gewicht:
1134 g
Format:
245xx mm
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

Dieses Lehrbuch bietet allen, die im Rahmen ihres Studiums oder Berufs mit Fragen aus dem Umweltbereich konfrontiert werden einen idealen Einstieg in die Materie. Es verdeutlicht die Vernetzung von Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Darüber hinaus werden politische und gesetzgeberische Maßnahmen zur Durchsetzung von Umweltschutzmaßnahmen vorgestellt und diskutiert. Die Umweltproblematik wird dabei in einen globalen Zusammenhang gestellt. Besonders belastete und gefährdete Landschaftsräume der Erde werden exemplarisch behandelt.
Einführung: Umweltwissenschaften in der Weiterentwicklung.- Eine Herausforderung an die Wissenschaft.- Umweltwissenschaften und Interdisziplinärst.- Die Erweiterung der wissenschaftlichen Tradition.- Das Prinzip der Vorsorge.- Die Umweltwissenschaften von außen betrachtet.- A.- 1 Die globale Umweltdebatte.- des Herausgebers.- 1.1 Ausschluß der Gemeinschaftlichkeit.- 1.2 Die UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung.- 1.3 Die Finanzierung nachhaltiger Entwicklung.- 1.4 Die Bevölkerungsfrage.- 2 Umweltökonomie und -management.- des Herausgebers.- 2.1 Einführung.- 2.2 Knappheit und Effizienz.- 2.3 Die ökologischen Grenzen der Wirtschaft.- 2.4 Nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung.- 2.5 Die Frage der Bewertung.- 2.6 Umweltschutzpolitik.- 2.7 Schlußfolgerungen.- 3 Ökologische und ökonomische Bewertung.- des Herausgebers.- 3.1 Einfuhrung.- 3.2 Der Bewertungsrahmen.- 3.3 Methoden der monetären Bewertung.- 3.3.1 Überblick.- 3.3.2 Methoden der Preiskalkulation.- 3.3.3 Bewertungsverfahren mittels Nachfragekurven.- 3.3.4 Was bedeutet "Wert"?.- 3.3.5 Schlußfolgerungen: monetäre Bewertungsmethoden.- 3.4 Nachhaltigkeitszwänge.- 3.4.1 Globale Umwelt Veränderungen: die Notwendigkeit zu Nachhaltigkeitszwängen.- 3.4.2 Konventionelle KNA: das Fehlen eines Zwanges zur Nachhaltigkeit.- 3.4.3 Die Regel konstanter Naturressourcen (KN-Regel).- 3.4.4 Die praktische Anwendung der "Regel konstanter Naturressourcen": Kapitalersetzbarkeit und Ausgleichsmaßnahmen.- 3.4.5 Nichterneuerbare Ressourcen und die KN-Regel.- 3.5 Schlußfolgerungen.- 4 Die Wirkung des Menschen auf terrestrische Ökosysteme.- des Herausgebers.- 4.1 Untersuchungsmethoden.- 4.2 Auswirkungen auf die Vegetation.- 4.2.1 Natürliche Umwelt.- 4.2.2 Subnatürliche Umwelt.- 4.2.3 Seminatürliche Umwelt.- 4.2.4 "Kultur"-Umwelt.- 4.3 Artensterben.- 4.3.1 Das Aussterben großer Säugetiere.- 4.3.2 Die Einführung von Arten.- 4.4 Schlußfolgerungen.- 5 Ökosystemmanagement und Umweltethik.- des Herausgebers.- 5.1 Drei Szenarien.- 5.2 Was ist Ökosystemmanagement?.- 5.3 Ausbeutung und die Folgen für die Ökosysteme.- 5.4 Nachhaltiges Ökosystemmanagement.- 5.5 Globale Fragen und lokales Handeln.- 5.6 Die Zerstörung der Ökosysteme oder eine Änderung des Verhaltens.- 5.7 Management zum Erhalt der Artenvielfalt.- 5.7.1 Ziele und Strategien.- 5.7.2 Organisatorische und administrative Strukturen.- 5.7.3 Biotopmanagement.- 5.8 Die Anlage von Biotopen.- 5.9 Externe Effekte im Biotopmanagement.- 5.10 Artenschutz.- 5.11 Schlußfolgerungen.- B.- 6 Die Gefahr einer globalen Erwärmung.- des Herausgebers.- 6.1 Künftige globale Erwärmung: Wie wahrscheinlich ist sie?.- 6.2 Treibhausgase und der "Treibhauseffekt".- 6.3 Prognosen über die Wirkung erhöhter Treibhausgaskonzentrationen.- 6.4 Die Folgen einer künftigen Erwärmung.- 6.4.1 Anstieg des Meeresspiegels.- 6.4.2 Der Wasserhaushalt.- 6.4.3 Naturräume und Landnutzung.- 6.5 Maßnahmen zur Abschwächung einer künftigen globalen Erwärmung.- 6.6 Können die Vorhersagen verbessert werden?.- 7 Fluviale Prozesse und Fluß-Management.- des Herausgebers.- 7.1 Einführung.- 7.2 Natürliche Prozesse in Fließgerinnen.- 7.3 Hochwasserschutzprojekte.- 7.4 Stabilisierung von Flüssen.- 7.5 Renaturierung von Flüssen.- 7.6 Schlußfolgerungen.- 8 Litorale Morphodynamik und Küstenmanagement.- des Herausgebers.- 8.1 Litorale Morphodynamik.- 8.2 Küstenschutz.- 8.3 Integriertes Küstenmanagement.- 9 Vorhersagen zum Meeresspiegelanstieg und der Umgang mit den Konsequenzen.- des Herausgebers.- 9.1 Die jüngste Geschichte der Meeresspiegelschwankungen.- 9.2 Die Reaktion der Küste auf den gegenwärtigen Meeresspiegelanstieg.- 9.3 Die Technik und die Stabilisierung der Küstenlinie.- 9.4 Prognosen zum Meeresspiegelanstieg.- 9.5 Anpassungen an einen zukünftigen Meeresspiegel.- 9.6 Das Konzept des Küstenzonenmanagements.- 9.7 Vor einer schweren Wahl: Selektivität im Küstenzonenmanagement.- 9.8 Das langfristige Management der Küstenzone.- 10 Die
1m Juni 1992 versammelten sich in Rio de Janeiro, Brasilien, 25000 Menschen zur grOBten Konferenz aller Zeiten, die auf Grund der gro6en Zahl der teil nehmenden Prasidenten und Regierungschefs auch als "Welt-Gipfel" bezeichnet wird. Sie stand unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen und befaBte sich mit den Themen Umwelt und Entwicklung. Es wurden u. a. folgende Frage stellungen betrachtet: Wie kann zwischen der Notwendigkeit zur Entwicklung und Verbesserung der menschlichen Lebensqualitiit und der wichtigen Verpflichtung, die Umwelt zu bewah ren, die richtige Balance gefunden werden? Wie kann das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung erreicht werden? Die Konferenz war nicht nur ein Meilenstein fUr die Umwelt; daB Umwelt themen ein fester Bestandteil des politischen Alltags geworden sind, konnte nicht deutlicher demonstriert werden. Sie war auch ein Ereignis von gro6er Bedeutung fUr die Beziehung zwischen Wissenschaft und Politik. Weil die wissenschaftliche Gemeinschaft den Politikern und Verantwortlichen dieser Welt das Problem der globalen Erwarmung (einschlie6lich ihrer Unwagbarkeiten) klar verdeutlichen konnte, erwies es sich auf dieser Konferenz als moglich, nahezu alle Lander zur Unterzeichnung des Rahmenabkommens zur Klimaverlinderung zu bewegen. Der Welt-Gipfel in Rio war nur ein Anfang. Uber Kernprobleme wie Forst wirtschaft und Artenvielfalt wurde keine Ubereinkunft erreicht. Die Klima-Kon vention ist ein gro6er Schritt vorwlirts, aber eindeutige und verbindliche MaB nahmen miissen noch vereinbart werden. Auf den betroffenen Gebieten bedeutet das Ergebnis des Gipfels eine enorme Herausforderung fUr die Wissenschaftler dieser Erde.

Dieses Lehrbuch bietet allen, die im Rahmen ihres Studiums oder Berufs mit Fragen aus dem Umweltbereich konfrontiert werden einen idealen Einstieg in die Materie. Es verdeutlicht die Vernetzung von Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Darüber hinaus werden politische und gesetzgeberische Maßnahmen zur Durchsetzung von Umweltschutzmaßnahmen vorgestellt und diskutiert. Die Umweltproblematik wird dabei in einen globalen Zusammenhang gestellt. Besonders belastete und gefährdete Landschaftsräume der Erde werden exemplarisch behandelt.
Einführung: Umweltwissenschaften in der Weiterentwicklung.- Eine Herausforderung an die Wissenschaft.- Umweltwissenschaften und Interdisziplinärst.- Die Erweiterung der wissenschaftlichen Tradition.- Das Prinzip der Vorsorge.- Die Umweltwissenschaften von außen betrachtet.- A.- 1 Die globale Umweltdebatte.- des Herausgebers.- 1.1 Ausschluß der Gemeinschaftlichkeit.- 1.2 Die UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung.- 1.3 Die Finanzierung nachhaltiger Entwicklung.- 1.4 Die Bevölkerungsfrage.- 2 Umweltökonomie und -management.- des Herausgebers.- 2.1 Einführung.- 2.2 Knappheit und Effizienz.- 2.3 Die ökologischen Grenzen der Wirtschaft.- 2.4 Nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung.- 2.5 Die Frage der Bewertung.- 2.6 Umweltschutzpolitik.- 2.7 Schlußfolgerungen.- 3 Ökologische und ökonomische Bewertung.- des Herausgebers.- 3.1 Einfuhrung.- 3.2 Der Bewertungsrahmen.- 3.3 Methoden der monetären Bewertung.- 3.3.1 Überblick.- 3.3.2 Methoden der Preiskalkulation.- 3.3.3 Bewertungsverfahren mittels Nachfragekurven.- 3.3.4 Was bedeutet "Wert"?.- 3.3.5 Schlußfolgerungen: monetäre Bewertungsmethoden.- 3.4 Nachhaltigkeitszwänge.- 3.4.1 Globale Umwelt Veränderungen: die Notwendigkeit zu Nachhaltigkeitszwängen.- 3.4.2 Konventionelle KNA: das Fehlen eines Zwanges zur Nachhaltigkeit.- 3.4.3 Die Regel konstanter Naturressourcen (KN-Regel).- 3.4.4 Die praktische Anwendung der "Regel konstanter Naturressourcen": Kapitalersetzbarkeit und Ausgleichsmaßnahmen.- 3.4.5 Nichterneuerbare Ressourcen und die KN-Regel.- 3.5 Schlußfolgerungen.- 4 Die Wirkung des Menschen auf terrestrische Ökosysteme.- des Herausgebers.- 4.1 Untersuchungsmethoden.- 4.2 Auswirkungen auf die Vegetation.- 4.2.1 Natürliche Umwelt.- 4.2.2 Subnatürliche Umwelt.- 4.2.3 Seminatürliche Umwelt.- 4.2.4 "Kultur"-Umwelt.- 4.3 Artensterben.- 4.3.1 Das Aussterben großer Säugetiere.- 4.3.2 Die Einführung von Arten.- 4.4 Schlußfolgerungen.- 5 Ökosystemmanagement und Umweltethik.- des Herausgebers.- 5.1 Drei Szenarien.- 5.2 Was ist Ökosystemmanagement?.- 5.3 Ausbeutung und die Folgen für die Ökosysteme.- 5.4 Nachhaltiges Ökosystemmanagement.- 5.5 Globale Fragen und lokales Handeln.- 5.6 Die Zerstörung der Ökosysteme oder eine Änderung des Verhaltens.- 5.7 Management zum Erhalt der Artenvielfalt.- 5.7.1 Ziele und Strategien.- 5.7.2 Organisatorische und administrative Strukturen.- 5.7.3 Biotopmanagement.- 5.8 Die Anlage von Biotopen.- 5.9 Externe Effekte im Biotopmanagement.- 5.10 Artenschutz.- 5.11 Schlußfolgerungen.- B.- 6 Die Gefahr einer globalen Erwärmung.- des Herausgebers.- 6.1 Künftige globale Erwärmung: Wie wahrscheinlich ist sie?.- 6.2 Treibhausgase und der "Treibhauseffekt".- 6.3 Prognosen über die Wirkung erhöhter Treibhausgaskonzentrationen.- 6.4 Die Folgen einer künftigen Erwärmung.- 6.4.1 Anstieg des Meeresspiegels.- 6.4.2 Der Wasserhaushalt.- 6.4.3 Naturräume und Landnutzung.- 6.5 Maßnahmen zur Abschwächung einer künftigen globalen Erwärmung.- 6.6 Können die Vorhersagen verbessert werden?.- 7 Fluviale Prozesse und Fluß-Management.- des Herausgebers.- 7.1 Einführung.- 7.2 Natürliche Prozesse in Fließgerinnen.- 7.3 Hochwasserschutzprojekte.- 7.4 Stabilisierung von Flüssen.- 7.5 Renaturierung von Flüssen.- 7.6 Schlußfolgerungen.- 8 Litorale Morphodynamik und Küstenmanagement.- des Herausgebers.- 8.1 Litorale Morphodynamik.- 8.2 Küstenschutz.- 8.3 Integriertes Küstenmanagement.- 9 Vorhersagen zum Meeresspiegelanstieg und der Umgang mit den Konsequenzen.- des Herausgebers.- 9.1 Die jüngste Geschichte der Meeresspiegelschwankungen.- 9.2 Die Reaktion der Küste auf den gegenwärtigen Meeresspiegelanstieg.- 9.3 Die Technik und die Stabilisierung der Küstenlinie.- 9.4 Prognosen zum Meeresspiegelanstieg.- 9.5 Anpassungen an einen zukünftigen Meeresspiegel.- 9.6 Das Konzept des Küstenzonenmanagements.- 9.7 Vor einer schweren Wahl: Selektivität im Küstenzonenmanagement.- 9.8 Das langfristige Management der Küstenzone.- 10 Die
1m Juni 1992 versammelten sich in Rio de Janeiro, Brasilien, 25000 Menschen zur grOBten Konferenz aller Zeiten, die auf Grund der gro6en Zahl der teil nehmenden Prasidenten und Regierungschefs auch als "Welt-Gipfel" bezeichnet wird. Sie stand unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen und befaBte sich mit den Themen Umwelt und Entwicklung. Es wurden u. a. folgende Frage stellungen betrachtet: Wie kann zwischen der Notwendigkeit zur Entwicklung und Verbesserung der menschlichen Lebensqualitiit und der wichtigen Verpflichtung, die Umwelt zu bewah ren, die richtige Balance gefunden werden? Wie kann das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung erreicht werden? Die Konferenz war nicht nur ein Meilenstein fUr die Umwelt; daB Umwelt themen ein fester Bestandteil des politischen Alltags geworden sind, konnte nicht deutlicher demonstriert werden. Sie war auch ein Ereignis von gro6er Bedeutung fUr die Beziehung zwischen Wissenschaft und Politik. Weil die wissenschaftliche Gemeinschaft den Politikern und Verantwortlichen dieser Welt das Problem der globalen Erwarmung (einschlie6lich ihrer Unwagbarkeiten) klar verdeutlichen konnte, erwies es sich auf dieser Konferenz als moglich, nahezu alle Lander zur Unterzeichnung des Rahmenabkommens zur Klimaverlinderung zu bewegen. Der Welt-Gipfel in Rio war nur ein Anfang. Uber Kernprobleme wie Forst wirtschaft und Artenvielfalt wurde keine Ubereinkunft erreicht. Die Klima-Kon vention ist ein gro6er Schritt vorwlirts, aber eindeutige und verbindliche MaB nahmen miissen noch vereinbart werden. Auf den betroffenen Gebieten bedeutet das Ergebnis des Gipfels eine enorme Herausforderung fUr die Wissenschaftler dieser Erde.
Autor: Timothy O’Riordan
ISBN-13:: 9783540612100
ISBN: 3540612106
Verlag: Springer, Berlin
Gewicht: 1134g
Seiten: 626
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Buch, 245xx mm, 18 Tabellen