Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Anton Gramberg
ISBN-13: 9783642503900
Einband: Taschenbuch
Seiten: 400
Gewicht: 638 g
Format: 235x155x mm
Sprache: Deutsch

Heizung und Lüftung von Gebäuden

Ein Lehrbuch für Architekten, Betriebsleiter und Konstrukteure
Allgemeine Übersicht.- Theoretische Grundlagen.- I. Wärmetechnische Eigenschaften der Körper.- a)Allgemeines.- 1. Temperatur.- 2. Wärmemenge, spezifische Wärme.- 3. Wärmeinhalt.- 4. Spannung oder Druck, Manometer.- 5. Ausdehnung durch die Wärme, spezifisches Gewicht.- b) Wasser und Luft.- 6. Ausdehnung des Wassers.- 7. Wärmeausdehnung der Luft.- 8. Ausdehnung der Luft bei Druckänderungen, Reduktion auf den Normalzustand.- 9. Bedeutung und Zweck der Reduktion.- 10. Spezifisches Gewicht der Luft.- 11. Kontinuitätsgleichung für Volumen. Messung von Luftmengen.- 12. Kontinuitätsgleichung f. Gewicht.- c) Wasserdampf.- 13. Spannungskurve.- 14. Spezifisches Gewicht und Wärmeinhalt des Dampfes.- 15. Wärmeinhalt überhitzt. Dampfes; Beispiel.- d) Feuchte Luft.- 16. Luft mit Dampf zusammen.- 17. Spezifisches Gewicht und Luftgehalt feuchter Luft.- 18. Wärmeinhalt feuchter Luft.- 19. Bezugnahme auf gleichen Luftgehalt.- 20. Zusammenstellung; Kurventafeln.- 21. Nicht gesättigte feuchte Luft.- 22. Anwendungen der Kurventafeln. Messung der Luftfeuchtigkeit.- II. Berechnung von Rohrleitungen.- 23. Übersicht.- a) Leitungen für Wasser und Luft.- 24. Wirksames Druckgefälle.- 25. Geschwindigkeitshöhe und Einzelwiderstände.- 26. Leitungswiderstand.- 27. Aufstellung der Bewegungsgleichung.- 28. Beispiele.- 29. Verhalten von Schornsteinen bei verschiedener Beanspruchung.- 30. Verzweigungen.- 31. Einfluß des Barometerstandes.- b) Dampfleitungen.- 32. Schilderung der Verhältnisse.- 33. Sonderfall: Keine Wärmeverluste, geringer Druckabfall.- 34. Sonderfall: Keine Wärmeverluste, großer Druckabfall.- 35. Sonderfall: Aller eintretende Dampf dient zur Deckung der Wärmeverluste.- 36. Allgemeiner Fall: Endabgabe und Wärmeverluste gleichzeitig.- 37. Ausführung der Berechnung.- c) Allgemeines.- 38. Genauigkeit der Koeffizienten.- 39. Widerstand der Rohrleitung.- 40. Rücksichtnahme auf gute Regelung.- 41. Unabhängigkeit der Leitungen.- 42. Proportionale Regelung.- 43. Sekundäre Einflüsse; Verhältnisse an Dampfleitungen.- III. Erzeugung und Übertragung der Wärme.- a) Erzeugung der Wärme.- 44. Verbrennung; Brennstoffe.- 45. Heizwert.- 46. Mechanische Eigenschaften der Kohle.- 47. Luftmenge, Rauchgasanalyse, Luftüberschuß.- 48. Abgasverluste.- 49. Unvollkommene Verbrennung; Rauchverhütung.- 50. Wirkungsgrad der Heizung.- b) Übertragung der Wärme.- 51. Wärmedurchgang; Leitung und Strahlung.- 52. Leitung.- 53. Wärmeleitungskoffizient; Einfluß der Wandstärke.- 54. Übergangskoeffizienten; Einfluß der Geschwindigkeit; Oberflächentemperatur.- 55. Veränderlickeit der Koeffizienten; Strahlung.- 56. Wärmeübertragung durch Wärmeträger.- Heizung und Lüftung.- IV. Allgemeines über Heizung.- 57. Wärmebedarf der Räume.- 58. Beharrungszustand; Durchgangskoeffizienten.- 59. Temperaturannahme.- 60. Zuschläge.- 61. Betriebspausen; Tages- oder Dauerbetrieb.- 62. Unbeheizte Räume. Ersparnis dadurch.- 63. Voraussichtlicher Kohlenbedarf einer Heizung.- 64. Unterlagen für die Berechnung des Wärmebedarfes.- 65. Ausführung der Berechnung. Beispiel.- 66. Allgemeine Anforderungen an die Heizflächen.- V. Ofenheizung.- 67. Ofenarten.- 68. Kachelöfen.- 69. Heizkraft und Speicherungsvermögen.- 70. Eiserne Öfen; Einteilung.- 71. Schachtöfen.- 72. Bessere Ofenformen.- 73. Vergleichende Kritik.- 74. Mantelöfen.- 75. Kachelöfen mit Fülleinsatz.- 76. Vergleich der Ofenformen.- 77. Gasöfen.- 78. Petroleumöfen.- 79. Elektrische Heizung.- VI. Zentralheizung.- 80. Übersicht; Vergleich mit Ofenheizung.- a) Die gewöhnliche Warmwasser-und Niederdruck-Heizung.- 81. Allgemeine Anordnung.- 82. Kessel.- 83. Unterschied zwischen Niederdruckdampf- und Warmwasserkesseln. Zubehör.- 84. Vergleich der Kesselarten.- 85. Regelung des Feuers.- 86. Zugregler.- 87. Zugreglungsorgan.- 88. Rauchschieber oder-klappe.- 89. Standrohreinrichtung.- 90. Weiterer Zubehör.- 91. Einfluß der Kesselbelastung.- 92. Kesselbatterien; Absperrorgane.- 93. Kessel
Das im folgenden dargestellte Fach der Heizung und Lüftung ist ein vielseitiges. Es bezeichnet eine Stelle, wo die Interessen des Architekten, des Maschinenbauers und des Hygienikers und bis zu ge wissem Grade auch die des großen Publikums zusammentreffen und oft auch zusammenstoßen. Das Fach hat in den letzten Jahren schnelle Fortschritte gemacht, ~tußere und innere. Außerlich sind die Fortschritte des Heizungswesens dadurch gekennzeichnet, daß man vor 20 Jahren Zentralheizung nur selten anwendete, während heute in Deutschland jährlich etwa 80 Mill. Mark tlarill umgesetzt werden. Begriindet sind diese Fortschritte durch die Fortschritte anderer Industriezweige, insbesondere der Rohrfabrikation und des Gießereiwesens ; denn der größte Teil der Heizungsanlage besteht aus Rohren und aus Gußeisen. Die Fortschritte der Rohrfabrikation haben zum Ersatz der wenig zuverlässigen Gußeisenrohre durch Stahlrohre geführt. Die Fortschritte des Gießereiwesens bewirkten, daß es heute möglich ist, "ehr dünnwandige Hohlk(jrper herzustellen, ohne befürchten zu müssen, daß die ~Wandung ungleichmäßig ausfällt und daher stellenweise zu schwach oder undicht wird; sie bewegten sich aber auch in der Richtung der Massen herstellung, insbesondere kleinerer Teile. Durch diese Fortschritte und die dadurch herbeigeführten Ersparnisse an Material sowie an Arbeits und Transportkosten ist es dahin gekommen, daß die Zentralheizung wirt ,chaftlich in Frage kommt. Fiir die Lüftung war es insbesondere die :Jlöglichkeit elektrischen Antriebes von Yentilatoren, die einen grund legenden Fortschritt bedeutet.
Autor: Anton Gramberg
ISBN-13:: 9783642503900
ISBN: 364250390X
Verlag: Springer, Berlin, Springer
Gewicht: 638g
Seiten: 400
Sprache: Deutsch
Auflage Softcover reprint of the original 1st ed. 1909
Sonstiges: Taschenbuch, 235x155x mm, 101 SW-Abb.