Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Lilia Antipow
ISBN-13: 9783826044281
Einband: Taschenbuch
Seiten: 380
Gewicht: 910 g
Format: 235x155x mm
Sprache: Deutsch

Glücksuchende?

Conditio Judaica im sowjetischen Film
4
Grussworte Kontexte L. Antipow / J. Petrick: Spurensicherung. Anstelle einer Einleitung L. Antipow: Denkanstöße und Marktstrategie. Die Rezeption der jüdischen Filmwelten der Sowjetunion in den beiden deutschen Staaten H. Altrichter: Nur eine von mehr als einhundert Gruppen? Anmerkungen zur Geschichte der Juden in der Sowjetunion C. Maier: Die zwanziger Jahre Aufbruch ins Unbekannte. Jüdisches Glück. Die krummen Wege des Glücks oder eine Persifl age auf den jüdischen Rationalisten der Moderne E. Wawra: Verharren im Unentschiedenen. Isaak Babel s Helden in Benja Krik C. Kelch: Seine Excellenz. Zur Darstellung des jüdischen Arbeiterhelden im sowjetischen Agitpropfi lm der 1920er Jahre H. Heinzelmann: Die dreissiger Jahre. Ankunft im Roten Zion. Eine Kultur im Verschwinden. Die Rückkehr des Nathan Beker zwischen Schtetltristesse und sozialistischem Aufbau N. Saver: Klezmer und Klassik. Isaak Dunaevskijs Estraden-, Theater- und Filmkompositionen N. Saver: Die Glücksuchenden. Über die Funktion traditioneller jüdischer Musik im sowjetischen Kino der 1930er Jahre R. May: Professor Mamlocks Ausweg(e). Von Brüchen und über Brüche der Illusionen menschlichen Glücks M. Horn: Die zwei Gesichter des Professor Mamlock. Ein Vergleich der Filme von Herbert Rappoport (1938) und Konrad Wolf (1961) L. Antipow: Die fünziger und sechziger Jahre. Umkämpfte Tabus Verlust des Bildes: Holocaust und sowjetischer Dokumentarfi lm im Widerstreit der spätstalinistischen Erinnerungskultur L. Luks: Ambivalente Kontexte. Zum historischen Standort des Films Die Soldaten von Aleksandr Ivanov L. Antipow: Die Soldaten ? Jüdische Genderidentitäten im russischen Film J. Kuck: Der gewöhnliche Faschismus und die sowjetische Mauer des Schweigens P. Balsiger: Formen selbstverschuldeter Unmündigkeit. Michail Romms Suche nach der Gewöhnlichkeit des Faschismus H. Altrichter: Das andere Gesicht der Revolution. Aleksandr Askol dovs Film Die Kommissarin N. Franz: Zur Bildsprache in Aleksandr Askol dovs Film Die Kommissarin. M. Dornhuber: Die neunziger-Jahre. Die Rückkehr der Vergangenheit. So hassen sie mich wie einen Juden. Babij Jar und Stalins Begräbnis: Evgenij Evtusenkos lyrische und fi lmische Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus O. Kobrynskyy: Die Anamnese eines Nicht-Täters. Ukrainer und der Holocaust in Leonid Gorovec Der Damenschneider L. Antipow: Moses als Stalin in der Georgischen Geschichte . Iraklij Kvirikadzes Die Reise als Tragifarce jüdischer Identität Y. von Saal: Verschwinde! Filmische Refl exionen einer Umbruchsepoche. Pogromgerüchte und -ängste in der Perestrojka J. Petrick: Paris sehen und sterben oder von der Wirkmächtigkeit verdrängter Geschichte I. Thumm-Kuhl: Paris Traum und Trauma. Eine psychoanalytische Betrachtung des Filmes Paris sehen und sterben G. Dehnert: Allgemeinmenschliches Drama? Zur Auseinandersetzung des Filmes Von Hölle zu Hölle mit dem Pogrom von Kielce am 4. Juli 1946
3
Grussworte Kontexte L. Antipow / J. Petrick: Spurensicherung. Anstelle einer Einleitung L. Antipow: Denkanstöße und Marktstrategie. Die Rezeption der jüdischen Filmwelten der Sowjetunion in den beiden deutschen Staaten H. Altrichter: Nur eine von mehr als einhundert Gruppen? Anmerkungen zur Geschichte der Juden in der Sowjetunion C. Maier: Die zwanziger Jahre Aufbruch ins Unbekannte. Jüdisches Glück. Die krummen Wege des Glücks oder eine Persifl age auf den jüdischen Rationalisten der Moderne E. Wawra: Verharren im Unentschiedenen. Isaak Babel s Helden in Benja Krik C. Kelch: Seine Excellenz. Zur Darstellung des jüdischen Arbeiterhelden im sowjetischen Agitpropfi lm der 1920er Jahre H. Heinzelmann: Die dreissiger Jahre. Ankunft im Roten Zion. Eine Kultur im Verschwinden. Die Rückkehr des Nathan Beker zwischen Schtetltristesse und sozialistischem Aufbau N. Saver: Klezmer und Klassik. Isaak Dunaevskijs Estraden-, Theater- und Filmkompositionen N. Saver: Die Glücksuchenden. Über die Funktion traditioneller jüdischer Musik im sowjetischen Kino der 1930er Jahre R. May: Professor Mamlocks Ausweg(e). Von Brüchen und über Brüche der Illusionen menschlichen Glücks M. Horn: Die zwei Gesichter des Professor Mamlock. Ein Vergleich der Filme von Herbert Rappoport (1938) und Konrad Wolf (1961) L. Antipow: Die fünziger und sechziger Jahre. Umkämpfte Tabus Verlust des Bildes: Holocaust und sowjetischer Dokumentarfi lm im Widerstreit der spätstalinistischen Erinnerungskultur L. Luks: Ambivalente Kontexte. Zum historischen Standort des Films Die Soldaten von Aleksandr Ivanov L. Antipow: Die Soldaten ? Jüdische Genderidentitäten im russischen Film J. Kuck: Der gewöhnliche Faschismus und die sowjetische Mauer des Schweigens P. Balsiger: Formen selbstverschuldeter Unmündigkeit. Michail Romms Suche nach der Gewöhnlichkeit des Faschismus H. Altrichter: Das andere Gesicht der Revolution. Aleksandr Askol dovs Film Die Kommissarin N. Franz: Zur Bildsprache in Aleksandr Askol dovs Film Die Kommissarin. M. Dornhuber: Die neunziger-Jahre. Die Rückkehr der Vergangenheit. So hassen sie mich wie einen Juden. Babij Jar und Stalins Begräbnis: Evgenij Evtusenkos lyrische und fi lmische Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus O. Kobrynskyy: Die Anamnese eines Nicht-Täters. Ukrainer und der Holocaust in Leonid Gorovec Der Damenschneider L. Antipow: Moses als Stalin in der Georgischen Geschichte . Iraklij Kvirikadzes Die Reise als Tragifarce jüdischer Identität Y. von Saal: Verschwinde! Filmische Refl exionen einer Umbruchsepoche. Pogromgerüchte und -ängste in der Perestrojka J. Petrick: Paris sehen und sterben oder von der Wirkmächtigkeit verdrängter Geschichte I. Thumm-Kuhl: Paris Traum und Trauma. Eine psychoanalytische Betrachtung des Filmes Paris sehen und sterben G. Dehnert: Allgemeinmenschliches Drama? Zur Auseinandersetzung des Filmes Von Hölle zu Hölle mit dem Pogrom von Kielce am 4. Juli 1946
Editiert von: Lilia Antipow, Jörn Petrick, Matthias Dornhuber
Lilia Antipow, M.A., Jahrgang 1970, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte der Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen und Übersetzerin.Jörn Petrick, M.A., Jg. 1974, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte der Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen.
Autor: Lilia Antipow
ISBN-13:: 9783826044281
ISBN: 3826044282
Verlag: Königshausen & Neumann
Gewicht: 910g
Seiten: 380
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 235x155x mm