Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Vanessa Hilss
ISBN-13: 9783881909600
Einband: Taschenbuch
Seiten: 168
Gewicht: 470 g
Format: 240x169x12 mm
Sprache: Deutsch

Sinti und Roma

.17, Forschungen und Quellen zur Stadtgeschichte - Schriftenreihe des Stadtarchivs Karlsruhe
3
In der deutschen Nachkriegsgeschichte war der Umgang mit der Verfolgung von Sinti und Roma im Nationalsozialismus ein unrühmliches Kapitel. Über Jahrzehnte wurde ihnen vielfach die Anerkennung als NS-Verfolgte verwehrt. Den Tiefpunkt markierte das 1956 ergangene höchstrichterliche Urteil des Karlsruher Bundesgerichtshofs. Demnach seien die Deportationen von "Zigeunern" im Jahr 1940 keine rassische Verfolgungsmaßnahme, sondern eine übliche polizeiliche Präventivmaßnahme gewesen. Obgleich das Urteil keinen langen Bestand hatte, blieb vielen Sinti und Roma bis in die 1980er Jahre eine Entschädigung verwehrt.Die Autorin skizziert die Verfolgung dieser Gruppe zwischen 1933 und 1945 und zeigt dabei badische Besonderheiten auf. Sie behandelt die Frage, warum Sinti und Roma danach einer diskriminierenden Rechtsprechung ausgesetzt blieben und worauf die nach 1945 anhaltende Stigmatisierung gründete. Dabei werden personelle Kontinuitäten von "Zigeunerexperten" in Polizei und Verwaltung aufgedeckt.
Autor: Vanessa Hilss
ISBN-13:: 9783881909600
ISBN: 3881909605
Verlag: Info
Gewicht: 470g
Seiten: 168
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 240x169x12 mm