Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Autor: Andrea Schüpbach
ISBN-13: 9783883097435
Einband: Taschenbuch
Seiten: 413
Gewicht: 645 g
Format: 225x152x mm
Sprache: Deutsch

Ökonomie in der Herrschaft Worb (1645 - 1850)

.15, Berner Forschungen zur Regionalgeschichte
1 EINLEITUNG
1.1 Gegenstand
1.2 Forschungsstand
1.2.1 Herrschaftliches Wirtschaften
1.2.2 Landwirtschaft und Gewerbe
1.2.3 Die Agrarmodernisierung und der Wandel in der ländlichen Gesellschaft
1.3 Fragestellung und Arbeitsaufbau
1.4 Quellen
1.5 Methode
2 RAUM UND BEVÖLKERUNG
2.1 Das Territorium der Herrschaft und der Kirchgemeinde
2.2 Topografie und Siedlungsstruktur
2.3 Demografische Entwicklung
3 HERRSCHAFTSRECHTE UND RECHTE DER GEMEINDE
3.1 Die Herrschaftsrechte
3.2 Die Rechte der Gemeinde
4 ÖKONOMIE DER HERREN IM 18. JAHRHUNDERT
4.1 Die Kategorisierung der herrschaftlichen Einnahmen
4.2 Die Quantifizierung der herrschaftlichen Einnahmen
4.2.1 Einige quellenkritische Bemerkungen
4.2.2 Ausmass und Entwicklung der herrschaftlichen Einnahmen
4.3 Der Kartoffelzehnt - eine neue Abgabe
4.4 Die Domänen
4.4.1 Der Erwerb der Domänen
4.4.2 Die Bewirtschaftung der Domänen
4.4.2.1 Die herrschaftliche Landwirtschaft vom ausgehenden 17. bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts
4.4.2.2 Das Küherwesen
4.4.2.3 Die herrschaftliche Landwirtschaft Ende des 18. Jahrhunderts
4.5 Die Rentabilität der Herrschaft
4.6 Die Nebeneinkommen
4.6.1 Die auswärtigen Besitzungen
4.6.2 Das Einkommen aus Ämtern und Landvogteien
4.6.3 Der Solddienst
4.6.4 Die Vermögensanlage
4.7 Das Wirtschaftshandeln der Twingherren
4.8 Fazit: Beurteilung der herrschaftlichen Ökonomie
5 GRUNDBESITZVERHÄLTNISSE UND NUTZUNGSORGANISATION IN DER ÖKONOMIE DER HERRSCHAFTSLEUTE
5.1 Die Lehensverhältnisse in der Herrschaft
5.2 Bäuerliches Eigen
5.3 Die Rechte der Bauern am Land
5.4 Die Mobilität der Güter
5.5 Nutzungsorganisation
5.5.1 Worb in der Mischzone
5.5.2 Dreizelgenwirtschaft und Feldgraswirtschaft
5.5.3 Die Allmenden
6 ÖKONOMIE DER HERRSCHAFTSLEUTE UM 1790
6.1 Pflanzliche und tierische Leistung der Landwirtschaft
6.1.1 Ein qualitativer Überblick
6.1.2 Versuch einer Quantifizierung
6.1.2.1 Bruttoflächenertrag
6.1.2.2 Vom Bruttoertrag zur Konsumernte
6.1.2.3 Geldabgaben und Dienste
6.1.2.4 Der Selbstversorgerbetrieb
6.1.2.5 Eigenkonsum, Feudalquote und Marktquote
6.2 Das Sozialprofil der in der Landwirtschaft Beschäftigten
6.3 Gewerbe
6.3.1 Die Entwicklung des konzessionierten Gewerbes
6.3.2 Rechtsstatus und Lehensformen der konzessionierten Gewerbebetriebe
6.3.3 Die ökonomische Lage der konzessionierten und ehaften Gewerbebetriebe
6.3.3.1 Die Müller
6.3.3.2 Die Wirte
6.3.3.3 Die Schmiede
6.3.3.4 Färber, Gerber und Säger
6.3.3.5 Die Metzger und Bäcker
6.3.4 Fazit zur ökonomischen Lage der konzessionierten und ehaften Gewerbebetriebe
6.3.5 Das freie Gewerbe
6.3.5.1 Die Weber
6.3.5.2 Die Schuhmacher
6.3.5.3 Der Gärtner
6.3.6 Fazit zur ökonomischen Lage der freien Gewerbe
6.4 Handel und weitere Dienstleistungen
6.5 Leben in Armut
6.5.1 Das Ausmass der Armut
6.5.2 Die Unterstützung durch die Gemeinde
6.5.3 Selbsthilfe
6.6 Fazit: Die sozioökonomischen Verhältnisse der Herrschaftsleute um 1790 - Versuch einer sozialen Schichtung
7 DER WIRTSCHAFTLICHE WANDEL
7.1 Das theoretische Modell der Agrarmodernisierung
7.2 Träger der Agrarmodernisierung
7.3 Die Einführung neuer Kulturpflanzen
7.4 Massnahmen zur Überbrückung der Düngerlücke
7.4.1 Ganzjahresstallfütterung
7.4.2 Bewässerung
7.5 Auflösung der Zelgenwirtschaft
7.6 Die Umnutzung und Teilung der Allmend
7.7 Der Allmendkonflikt in Worb
7.7.1 Erste Nutzungseinschränkungen
7.7.1.1 Die Gemeinweide
7.7.1.2 Die gemeinen Wälder
7.7.2 Prozessverlauf
7.7.2.1 Die gemeinen Wälder
7.7.2.2 Die Gemeinweide
7.7.3 Die Akteure
7.7.4 Die Argumente der Akteure
7.7.4.1 Die Argumentation der Tauner
7.7.4.2 Die Argumentation der Bauern
7.7.4.3 Die Standpunkte des Twingherrn und des Rats
7.7.5 Zwischenfazit zum Allmendkonflikt in Worb
7.8 Der Allmendkonflikt in Richigen
7.8.1 Voraussetzungen
7.8.2 Prozessverlauf.
7.8.2.1 Die gemeinen Wälder
7.8.2.2 Die Gemeinweide
7.8.3 Die Akteure
7.8.4 Die Argumente der Akteure.

Gegenstand der Untersuchung ist die Entwicklung von ökonomischer und sozialer Tragfähigkeit in der ländlichen Gesellschaft am Beispiel der Herrschaft Worb bei Bern. Dazu wird die Produktionsleistung der Landwirtschaft vor und nach der Agrarmodernisierung (um 1790 und Mitte des 19. Jahrhunderts) gemessen. Das Gewerbe wird in beiden Querschnitten miteinbezogen. Der wirtschaftlichen Tätigkeit der Twingherren ist ein eigenes Kapitel gewidmet.
Die Agrarmodernisierung drückt sich in Worb vor allem in den Allmendteilungen aus, denen ein Konflikt zwischen Taunern und Bauern um die Nutzungsrechte an Weide und Wald vorangeht. Sie führt zwar zu einer Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion, verschärft aber das soziale Gefälle, indem die Allmendteilung die alte dörfliche Nutzungsgemeinschaft zugunsten des bäuerlichen Eigentums zerschlägt. Die soziale Tragfähigkeit nimmt also zugunsten der ökonomischen ab.
Autor: Andrea Schüpbach
ISBN-13:: 9783883097435
ISBN: 3883097438
Verlag: Bautz
Gewicht: 645g
Seiten: 413
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Taschenbuch, 225x152x mm