Der Artikel ist weiterhin als ^^OTHERCONDITION^^ verfügbar.
Göttertage; Gedichte; Deutsch
-39 %

Göttertage; Gedichte; Deutsch

Göttertage
 Unbekannt
Sofort lieferbar | Lieferzeit:3-5 Tage I

Mängelexemplar

Ungelesenes vollständiges Exemplar in sehr gutem Zustand mit leichten Lagerspuren als Mängelexemplar gekennzeichnet Besorgungsartikel mit längerer Auslieferungszeit von 3 Tagen

Unser bisheriger Preis:ORGPRICE: 18,00 €

Jetzt 10,94 €*

Alle Preise inkl. MwSt. | zzgl. Versand
Gebraucht - Sehr gut
ISBN-13:
9783863514594
Einband:
Unbekannt
Seiten:
96
Autor:
Gabriele Glang
Gewicht:
171 g
SKU:
INF1100320338
Sprache:
Deutsch
Beschreibung:

"Es ist gut, sich aus den Verhältnissen herauszulösen, die einem die Luft nehmen." Paula Modersohn-Becker
Mit ihren fiktionalen Monologen schlüpft die Lyrikerin und Malerin Gabriele Glang in die Haut der Malerin Paula Modersohn-Becker während ihres letzten Paris-Aufenthalts.
Paris, Februar 1906: Die wenig erfolgreiche Malerin Paula Modersohn-Becker verlässt mit Anfang 30 ihren Künstlergatten Otto Modersohn, um sich in der flirrenden französischen Kunstmetropole neu zu erfinden. Nach sechs Jahren unbefriedigender Ehe ist sie der engstirnigen Worpsweder Künstlerkollegen überdrüssig. In der großen Freiheit soll endlich etwas aus ihr werden ... Mit ihren fiktionalen Monologen schlüpft die Lyrikerin und Malerin Gabriele Glang in die Haut der Paula Modersohn-Becker während ihres letzten Paris-Aufenthalts - ein halbes Jahr voller Höhen und Tiefen, in dem sie vollendete Bilder schafft. Ein Jahr später, drei Wochen nach der Geburt ihrer Tochter, stirbt sie.

Weitere Angebote für diesen Artikel:

Neuware
Neu
Original verpackt
Sofort lieferbar
18,00 €*
"Es ist gut, sich aus den Verhältnissen herauszulösen, die einem die Luft nehmen." Paula Modersohn-Becker
Mit ihren fiktionalen Monologen schlüpft die Lyrikerin und Malerin Gabriele Glang in die Haut der Malerin Paula Modersohn-Becker während ihres letzten Paris-Aufenthalts.
Paris, Februar 1906: Die wenig erfolgreiche Malerin Paula Modersohn-Becker verlässt mit Anfang 30 ihren Künstlergatten Otto Modersohn, um sich in der flirrenden französischen Kunstmetropole neu zu erfinden. Nach sechs Jahren unbefriedigender Ehe ist sie der engstirnigen Worpsweder Künstlerkollegen überdrüssig. In der großen Freiheit soll endlich etwas aus ihr werden ... Mit ihren fiktionalen Monologen schlüpft die Lyrikerin und Malerin Gabriele Glang in die Haut der Paula Modersohn-Becker während ihres letzten Paris-Aufenthalts - ein halbes Jahr voller Höhen und Tiefen, in dem sie vollendete Bilder schafft. Ein Jahr später, drei Wochen nach der Geburt ihrer Tochter, stirbt sie.
Gabriele Glang, 1959 in Arlington, Virginia/USA geboren, Deutsch-Amerikanerin. Studierte Anglistik und Verlagswesen in Washington/DC, arbeitete in Amerika als Verlagslektorin, Produktionsleiterin, Grafikerin, veröffentlichte zwei Lyrikbände. Lebt seit 1990 mit ihrer Familie in Geislingen/Württemberg, arbeitet als Hochschuldozentin für kreatives Schreiben, Drehbuchautorin, Übersetzerin und Malerin, erhielt mehrere Auszeichnungen und Stipendien und stellt ihre Bilder im In- und Ausland aus. Mit ihrer Gedichte-Sammlung »Göttertage« gibt sie ihr deutsches Lyrikdebüt.
"Paula Modersohn-Becker oder Das Ringen einer großartigen jungen Künstlerin um ihre Anerkennung in der von Männern geprägten Kunstwelt. In diesen fiktionalen lyrischen Monologen findet es seinen Ausdruck. Heute ist ihr Weltrang längst offenbar und unbestritten. Den Rang der Lyrikerin Gabriele Glang gilt es jetzt zu entdecken."

Sibylle Knauss
Autor: Gabriele Glang
ISBN-13:: 9783863514594
Verlag: Klöpfer & Meyer
Gewicht: 171g
Seiten: 96
Sprache: Deutsch
Sonstiges: Sonstiges